Stefan's Kroatienforum
Boardnews :  meine zeitweise Forumabstinenz ...
Du bist noch nicht registriert/eingeloggt !
Serverzeit: 18.12.2017, 10:08
Stefan's Kroatienforum
  Kroatien
    Kurkinder
      Gute Erinnerungen?
 
[ - Registrieren - Login - Hilfe - Suche - Kategorie wählen - Statistiken - ] Das Board hat insgesamt 2788 Mitglieder
2 User gerade im Board online
[ - www.sbuehner.de - www.cres-losinj.de - www.insel-losinj.de - ]

Thema: Gute Erinnerungen?

[ - Antworten - ]

 
13.02.2012, 11:49 Uhr

Sally2809
Posts: 3
Rang: Frischfleisch


Hallo ihr alle! Ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen, da ich die Insel gerne, nach Jahren, wieder besuchen möchte. Die wunderbare Landschaft und die "Schwimmzeit" sind mir in bester Erinnerung. Das war toll und ich habe es sehr genossen. Allerdings wundere ich mich über die fast ausschließlich positiven Bericht ehemaliger Kurkinder. Meine wenigen Erinnerungen (obwohl die Kur 1987 gewesen ist und ich immerhin schon 14) sind eher negativ. Besonders schlimm war für mich, dass ich nur zensierte Briefe nach Hause schicken durfte. Jeder Brief wurde kontrolliert und dann gegebenenfalls zurück gegeben, mit Änderungswünschen. Natürlich haben wir versucht über die kurenden Erwachsenen Briefe "raus zu schmuggeln". Das klappte in der Regel nicht, da diese staatstreuen Herrschaften(welcher Erwachsene hätte auch sonst dort kuren können) diese Post prompt bei unseren Betreuern abgaben. Das gab richtig Ärger. Im Speisesaal saßen Betreuer und Kurkinder an getrennten Tischen. Dumm war nur, dass die Betreuer gesundes und leckeres Essen bekamen und wir uns das auch noch ansehen mussten! Auf diesen Tischen stand jede Menge Obst! Die Kurkinder haben an den Nachbartischen ihren Fisch untersucht, da sehr oft Würmer darin waren. Ausflüge gab es regelmäßig zum Hotel Punta. Wir durften an den ganzen Urlaubern aus dem kapitalistischen Ausland vorbei laufen und zuschauen, wie diese Obst und Eisbecher serviert bekamen. Ich gönne das jedem Urlauber von Herzen, wir Kinder hätten aber auch gerne mal Eis gegessen. In den ganzen 6 Wochen durfte sich jeder von uns EINE!!!! Kugel Eis kaufen. Ich hab Kiwi-Eis genommen, dass liebe ich bis heute!
Irgendwer hatte geschrieben, dass die Betreuer nicht pädagogisch geschult waren. Ganz ehrlich, ich habe während meiner ganzen Kinder-Kur-Karriere nur zwei nette Betreuerinnen kennen gelernt. Alle anderen waren völlig daneben. Schlimm war Binz. Dort wurden auch kleine Kinder geschlagen. Abartig.

Inzwischen möchte ich aber gerne diese wunderschöne Landschaft als Urlauber besuchen.
22.02.2012, 10:40 Uhr

memberofoh
Posts: 7
Rang: Frischfleisch


Hallo Sally2809,
danke für Dein Statement, ich denke die Emotionen werden wieder mal hochkochen, weil ja bei den meisten Kurkindern die positiven Erinnerungen überwiegen. Auch ich hatte derzeit ein paar Zwischentöne ins Forum gestellt, hatte aber auch das Gefühl, dass ich mit meinen Emotionen eher allein dastand. Was mich richtig geärgert hat, dass u. a. mein Statement von einer Internetzeitung aufgegriffen wurde, um eine m. E. überzogene Negativstory daraus zu basteln, siehe mein Thread "Gänsehaut beim nachdenken" bzw. den von ttbb "keine guten Erinnerungen".

Trotzdem habe ich die Dinge nicht so krass empfunden wie Du sie schilderst. Natürlich wurden die Briefe in die Heimat zensiert, aber dafür habe ich auch ein gewisses Verständnis, dass man wirklich nicht wollte, dass Jugendliche Dinge nach Hause schreiben, die dort falsch verstanden werden - immerhin gab es ja keine Möglichkeit uns zu besuchen. Wenn man wieder zuhause war, konnte man doch genauso alles erzählen und auch da kann ich mich an keine Situation erinnern, dass meine Eltern sorgenvoll nachgefragt hätten!
Übrigens wurden im Umfeld nicht nur die Erwachsenen, die runter fahren durften, als privilegiert empfunden sondern auch wir Kinder.
Einige der Erwachsenen die damals unten waren kannte ich, die waren durch ihren Job hochgradig asbestosegefährdet! Und ich empfinde es auch noch heute als Geschenk, dass ich viermal unten sein durfte.

Das die Betreuer an anderen Tischen saßen weiß ich auch noch, dass in meinem Fisch Würmer waren, kann ich nicht bestätigen. Da die Verpflegung von jugoslawischer Seite sicher gestellt wurde, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dort irgendjemand eine Fischvergiftung bei den Kindern aus der DDR riskieren konnte. Eiskugeln gab es auch bei uns nur ab und zu, aber ich glaube dass wir öfters Eis am Stiel bekamen - war ja auch ein Highlight wie so vieles andere was heute völlig normal ist.

Zum Hotel Punta haben wir keine Ausflüge gemacht, manchmal sind wir daran vorbei gelaufen und es wurde immer betont, dass der Komplex neu sei. Ich glaube, dass wir uns als Kinder sogar gefreut haben, wenn wir mal dort vorbei laufen durften, schließlich war der Weg zum Bad ja ein anderer.

Tja und zur Schulung der Pädagogen kann ich gar nichts sagen, das werden wir aber auch nur bei einem der Kurkindertreffen erfahren, falls mal einer dabei ist. Uns gegenüber haben die Leute ja nie was blicken lassen.

Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner Rückkehr und Spurensuche in VL!
23.02.2012, 10:19 Uhr

martina
Posts: 38
Rang: Sattelschlepper


Hallo Sally,

es ist ja schon klar, dass jeder seine eigenen Erinnerungen nach Hause zurück nimmt und es ist bei mir auch der Fall, dass schon viele Tage in´s Land zogen, dass ich dort zur Kur weilen durfte, insges. 3mal in Veli und 1x Zypern. Ich ärgere mich immer, wenn fast alles schlecht gemacht wird. Zum einen denke ich mal, dass dort bestimmt kein Risiko eingegangen wurde, was unsere Ernährung betraf, m.E war sie ausreichend und abwechslungsreich, immer frisch zubereitet und Obst bekamen wir auch genügend. Man sollte doch erst einmal überlegen, was unsere Kuren damals gekostet haben und dass dort alles bezahlt werden musste für uns. Ich denke mal, wenn wir damals alle nicht dass große Glück gehabt hätten, dort eine Kur zu bekommen, wären heute einige bestimmt nicht mehr unter uns.
Das man als Kind meklig ist, ist doch auch klar, noch dazu dass es eine etwas andere Küche wie zu Hause war und ich kenne sogar Erwachsene, die meklig sind - die soll es auch geben
Und warum sollten die Betreuer nich an einem gemeinsamen Tisch essen, würdest Du Dich ggf. lieber an einen Kindertisch setzen?
Vielleich hast Du (auch die anderen Ehemaligen sind herzlich eingeladen) ja Lust und Zeit an unserem nächsten KK-Treffen teilzu nehmen und da Deine Erlebnisse auszutauschen. Vielleicht ist ja auch wieder, wie in Weimar, ein(e) ehemalige Betreue(in) dabei.
Ich hatte das große Glück, bis auf eine Ausnahme, alles nur kompetente, hilfsbereite und liebe Erzieher und Lehrer zu haben. (die Kuren in der DDR sind davon ausgenommen - die stehen leider auf einem anderen Blatt, besonders Harzgerode), u. m.E. waren das auch geschulte Leute, die zu Hause auch mit Pädagogik u.dgl. zu tun hatten.
Nichts für ungut, dass ich mich hier so ausgelassen habe, vielleicht sehen wir uns ja in Magdeburg?

Fahr nach Veli, such nach alten Erinnerungen un Spuren, Du wirst sehen, das macht richtig Spass! Vielleicht sehen wir uns ja auch da???

Bis dahin viele Grüße an Dich und alle Kurkinder

Martina
23.02.2012, 11:06 Uhr

Sally2809
Posts: 3
Rang: Frischfleisch


Hallo,

wie ich bereits geschrieben hatte, habe ich auch sehr schöne Erinnerungen an die Kur. Aber eben nicht ausschließlich. In meinem Durchgang war es tatsächlich so, dass die Betreuer komplett anderes Essen bekamen als die Kinder. An Obst erhielten wir Äpfel (die gab es allerdings auch in der DDR) und Sonntag mittag eine Banane. Das war es. Für die Kinder. Auf dem Tisch der Betreuer stand täglich eine Schale mit frischem Obst. Auf Spaziergängen haben wir uns dann an den frischen Feigen von den Bäumen satt gefuttert. Lecker! Die liebe ich heute noch.Die Würmer im Fisch und schwarze, kleine Käfer im Reis waren auch Tatsache. Ein Mädchen wurde nach Mali ins Krankenhaus gebracht. Als sie nach einigen Tagen zurück kam, durfte sie nicht über den KH-Aufenthalt sprechen. Darauf wurde streng geachtet.Natürlich gab es das nicht täglich, aber es ist mehr als einmal vorgekommen. So etwas darf nicht zum Verzehr ausgegeben werden. Das hat auch nichts mit "mäklig" zu tun. Wer ißt schon gerne Würmer?
In unserem Wohngebiet zu Hause in der DDR sollten an bestimmten Tagen die Fenster geschlossen bleiben, da extrem viele schwarze Rusteilchen herumgeweht wurden. Die Fensterbänke waren danach schwarz. Ein Staat der seiner Bevölkerung und deren Kinder so etwas zumutet, kann auch ruhig diverse Kuren bezahlen, um die Gesundheitschäden an den Bronchien bzw. der Lunge zu lindern. Diese gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat sich ja niemand selbst ausgesucht. Meinem Vater wurde übrigens eine Kur nach Jugoslawien abgelehnt, mit der Begründung, er sei kein Parteimitglied. Er hat unter Tage im Bergbau gearbeitet und eine Kur sicher sehr nötig gehabt.

23.02.2012, 11:45 Uhr

martina
Posts: 38
Rang: Sattelschlepper


na merke schon, wir verstehen uns trotzdem!
Aber mit der umwelt an sich hatte das ja nicht nur zu tun, ich weiß, dass immer sehr viele kinder aus dem bezirk rostock sowie aus dem raum dräschdn /goarl-moarx-sdadd da unten waren, wo ja die umwelt nicht so sehr betroffen war wir wie im bez. halle, naja was solls :-)
war eben so
23.02.2012, 22:08 Uhr

memberofoh
Posts: 7
Rang: Frischfleisch


Hallo Sally 2809,

vielleicht gab es ja saisonale Unterschiede mit dem Essen.
Musaka und Buchteln sind mir noch recht gut in Erinnerung, Feigen haben wir auch mal geklaut - die schmeckten wirklich toll.
Der Erziehertisch war etwas abseits, es kann aber sein, dass die Mädchen an ihm vorbei mussten und du deshalb gesehen hast, was es da so gab. Wir Jungen hatten unsere Tische direkt nach dem Eingang links am Fenster. In dem Zusammenhang hat mich das absolute Sprechverbot und die Bedienerei meiner Tischnachbarn mehr genervt, als das Essen selber, die Sache begann ja schon mit dem bettnummernweisen Antreten vor dem Speisesaal und dem Einmarsch in Gänsmarsch.

Übrigens musste ich auch mal während meiner Kur ins Krankenhaus.
Unser behandelnder Kinderarzt hat mich nach Rijeka gebracht, da ich mir bei meiner ersten Kur eine böse Infektion zugezogen hatte, mein ganzer Körper vereitert war inklusive Mundpartie und ich über Tropf ernährt wurde. Damit konnte ich erst eine Woche später als regulär mit dem Erwchsenendurchgang zurück fliegen. Glücklicherweise ging es mir im Krankenhaus schnell besser, so dass ich auch diese Zeit genießen konnte. Ich war im Krankenhaus schnell bekannt wie ein bunter Hund, die Leute erzählten mir von Hamburg und Stuttgart, hatten dort als Gastarbeiter gearbeitet und stopften mich mit Süßigkeiten voll. Die konnten mit DDR jedenfalls weniger anfangen als mit BRD...

Was die Bewilligung der Kuren betraf, denke ich, dass es auch eine Frage des Engagements der einzelnen Ärzte war. Wahrscheinlich hatte auch jeder Bezirk seine Kontingente, über die halt entschieden wurde.
Wer die endgültigen Entscheidungen darüber traf, wer fahren durfte und wer nicht und vor allem unter welchen Gesichtspunkten diese getroffen wurden, wäre sicher mal interessant zu erfahren.

Sei herzlich gegrüßt!
21.03.2012, 11:21 Uhr

fp
Posts: 1
Rang: Frischfleisch


Ich denke einem 14-jährigen Kurgast fallen da auch schon ganz andere Dinge auf als den ganz Kleinen. Ich war dort im zarten Alter von 6 oder 7 (muss das nochmal genau recherchieren) und kann mich einerseits noch gut an die faszinierende Umgebung erinnern - andererseits aber auch an die brutale Einsamkeit. An die Betreuer kann ich mich im Einzelnen aber gar nicht mehr erinnern. Dafür vage an meinen "Paten". Dass es sehr streng zu ging weiss ich noch, das Personal war sehr autoritär.

[ Dieser Beitrag wurde von fp am 21.03.2012 editiert. ]
27.03.2012, 23:18 Uhr

Dirk1963
Posts: 3
Rang: Frischfleisch


Interessant zu lesen, wie sich einige hier darüber erregen, wie schlecht das Essen gewesen sein soll und wie ungerecht dessen Verteilung war...Mittlerweile sind wir alle hier in einer Gesellschaft angekommen, wo alles (muß das eigentlich sein?) zu jeder Zeit und Unzeit verfügbar ist. Vielleicht sind wir daher schnell geneigt, kleine Unzulänglichkeiten schon als kleine Katastrophe anzusehen. Vergessen wir doch mal nicht, dass es schon ein Privileg war zu DDR-Zeiten - wenn auch als Kind - nach Jugoslawien zu kommen.
Während meines Kuraufenthalts in Veli gab es in den 6 Wochen mehr als eine Kugel Eis...Und Obst gabs auch...
Also sollte man das alles etwas relativieren.
Viele Grüße
Dirk





quote:
Original von Sally2809:
Hallo ihr alle! Ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen, da ich die Insel gerne, nach Jahren, wieder besuchen möchte. Die wunderbare Landschaft und die "Schwimmzeit" sind mir in bester Erinnerung. Das war toll und ich habe es sehr genossen. Allerdings wundere ich mich über die fast ausschließlich positiven Bericht ehemaliger Kurkinder. Meine wenigen Erinnerungen (obwohl die Kur 1987 gewesen ist und ich immerhin schon 14) sind eher negativ. Besonders schlimm war für mich, dass ich nur zensierte Briefe nach Hause schicken durfte. Jeder Brief wurde kontrolliert und dann gegebenenfalls zurück gegeben, mit Änderungswünschen. Natürlich haben wir versucht über die kurenden Erwachsenen Briefe "raus zu schmuggeln". Das klappte in der Regel nicht, da diese staatstreuen Herrschaften(welcher Erwachsene hätte auch sonst dort kuren können) diese Post prompt bei unseren Betreuern abgaben. Das gab richtig Ärger. Im Speisesaal saßen Betreuer und Kurkinder an getrennten Tischen. Dumm war nur, dass die Betreuer gesundes und leckeres Essen bekamen und wir uns das auch noch ansehen mussten! Auf diesen Tischen stand jede Menge Obst! Die Kurkinder haben an den Nachbartischen ihren Fisch untersucht, da sehr oft Würmer darin waren. Ausflüge gab es regelmäßig zum Hotel Punta. Wir durften an den ganzen Urlaubern aus dem kapitalistischen Ausland vorbei laufen und zuschauen, wie diese Obst und Eisbecher serviert bekamen. Ich gönne das jedem Urlauber von Herzen, wir Kinder hätten aber auch gerne mal Eis gegessen. In den ganzen 6 Wochen durfte sich jeder von uns EINE!!!! Kugel Eis kaufen. Ich hab Kiwi-Eis genommen, dass liebe ich bis heute!
Irgendwer hatte geschrieben, dass die Betreuer nicht pädagogisch geschult waren. Ganz ehrlich, ich habe während meiner ganzen Kinder-Kur-Karriere nur zwei nette Betreuerinnen kennen gelernt. Alle anderen waren völlig daneben. Schlimm war Binz. Dort wurden auch kleine Kinder geschlagen. Abartig.

Inzwischen möchte ich aber gerne diese wunderschöne Landschaft als Urlauber besuchen.




28.03.2012, 12:58 Uhr

Sally2809
Posts: 3
Rang: Frischfleisch



"Dirk1963
Posts: 3
Rang: Frischfleisch
Interessant zu lesen, wie sich einige hier darüber erregen, wie schlecht das Essen gewesen sein soll und wie ungerecht dessen Verteilung war...Mittlerweile sind wir alle hier in einer Gesellschaft angekommen, wo alles (muß das eigentlich sein?) zu jeder Zeit und Unzeit verfügbar ist. Vielleicht sind wir daher schnell geneigt, kleine Unzulänglichkeiten schon als kleine Katastrophe anzusehen. Vergessen wir doch mal nicht, dass es schon ein Privileg war zu DDR-Zeiten - wenn auch als Kind - nach Jugoslawien zu kommen.
Während meines Kuraufenthalts in Veli gab es in den 6 Wochen mehr als eine Kugel Eis...Und Obst gabs auch...
Also sollte man das alles etwas relativieren.
Viele Grüße
Dirk"


Es geht hier lediglich um Erinnerungen. In meinem Kurgang war alles so, wie ich es geschrieben habe.Das heute alles im Überfluss vorhanden ist, wissen wir bereits. Damals war das nicht so. Selbstverständnis gab es dort Obst. Allerdings nicht für die Kurkinder. Ein Privileg war die Kur auch. Schlimm genug, dass Gesundheit ein Privileg ist. Inzwischen darf/kann jeder Kranke in eine Reha bzw. Kur fahren, damals wurden Kinder berücksichtigt und ausschließlich die "roten" Erwachsenen. Und verdorbenes Essen ist keine Unzulänglichkeit.

03.07.2013, 15:22 Uhr

Gladiole
Posts: 5
Rang: Frischfleisch


Auch ich war 1969 in Veli. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich war im Slavojma untergebracht. Ich kann mich über das Essen nicht beklagen.
Es war reichlich und hat immer geschmeckt. Am Nachnittag gab es oft Saft und Schokolade. Einla haben wir eine Schiffart nach mali gemacht.. Dort gab es für alle ein leckeres Eis.
Ich wäre gern noch mal dahin gefahren. Leider war zu der Zeit auf einer Nachbaarinsel ein Erdbeben. Da hatte meine Mutter Angst mich noch mal dahin zu lassen. Sie hat mir viele Jahre danach gesagt, wie sie gelitten hat. Ich hatte auch als ich zu Hause war Probleme mit dem Magen, da war sie der Meinung das dort das Essen schuld war. Aber in Veli hatte ich keine Probleme. Mal sehen vielleicht fahre ich mit meinem Freund auch mal dahin. Durch ihn bin ich auch erst auf diese Portal gekommen. Ich hatte leider nicht das Glück gesund zu werden.

Gruß Reinhild
 
[ - Zurück - Antworten - ]